Renaturierung des Speyerbachs im östlichen Stadtgebiet von Neustadt an der Weinstraße – „Grünzug Böbig“

Projekte, 14. Oktober 2019

Speyerbach nahe der Schule vor der Renaturierung

Grünes Klassenzimmer mit "Beobachtungsplattform"

Wehr vor der Renaturierung

Wehr nach der Renaturierung

Jetzt schließt ein bachachbegleitender Fuß- und Radweg an das überregionale Wegenetz an.

Geschwungener Bachlauf mit naturnaher Struktur und Vegetation. Fotos: SGD Süd. Vielen Dank für die freundliche Unterstützung.

Die Stadt Neustadt an der Weinstraße setzt sukzessive ein Gesamtkonzept um, das entlang der beiden Gewässer Speyerbach und Floßbach einen innerstädtischen Grünzug mit bachbegleitendem Rad- und Fußweg vorsieht. Gleichzeitig soll durch einen naturnahen Ausbau der in der Mitte des letzten Jahrhunderts stark anthropogen veränderten Gewässer die gewässerökologische Situation verbessert werden.

Das vorliegende Projekt setzt dieses Gesamtkonzept auf einer Strecke von rd. 650 m zwischen der Kernstadt und dem Schulzentrum Böbig um. Neben der Herstellung des Rad- und Fußweges mit 2 neuen Brücken stand die gewässerökologische Aufwertung unter Berücksichtigung der typischen urbanen Restriktionen im Vordergrund. Der Speyerbach ist gemäß dem Maßnahmenprogramm zur Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie in Rheinland-Pfalz Schwerpunktgewässer für die Maßnahmenprogrammteile „Wiederherstellung der Durchgängigkeit“ und „Verbesserung der hydromorphologischen Bedingungen“, gleichzeitig ist er im Entwicklungskonzept „Ökologische Durchgängigkeit Rheinland-Pfalz“ enthalten und dort als Aal-Vorranggewässer der Priorität 1 ausgewiesen. Aufgrund der festgestellten Eignung des Gewässersystems hinsichtlich der Wiederansiedlungsmöglichkeiten des historisch nachgewiesenen Lachses werden durch die obere Fischereibehörde der Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Süd seit 2014 sowohl im Speyerbach als auch im Rehbach im Raum Neustadt Junglachse ausgesetzt. 2015 wurde das Speyerbach-Rehbach-System im Rahmen des Wanderfischprogramms der Internationalen Kommission zum Schutz des Rheines (IKSR) als Vorranggewässer für die Wiederansiedelung des Atlantischen Lachses ausgewiesen.

Die Strukturgüteverbesserungen wurden durch Maßnahmen des Instream River Trainings umgesetzt, wobei unter anderem verschiedene Buhnenformen zur Schaffung leitbildkonformer Schlüsselhabitate und eine Pendelrampe zur Herstellung der Längsdurchgängigkeit auch für schwimmschwache Arten realisiert wurden.

Die Umweltbildung wird durch die Schaffung eines „blauen Klassenzimmers“, das die anliegenden Schulen für den Unterricht nutzen, sowie einer Sitzgelegenheit im Bereich des Teilungsbauwerkes von Speyerbach und Rehbach mit Informationstafeln gefördert.

Unsere Leistungen

  • Objektplanung Ingenieurbauwerke, Freianlagen und Verkehrsanlage, Örtliche Bauüberwachung
  • Tragwerksplanung
  • Naturschutzfachliche Planungsbeiträge, Umweltbaubegleitung

    Top/Nach oben