Flutungspolder Ziltendorfer Niederung

Projekte, 21. Oktober 2019

Gegenüberstellung von sieben Raumvarianten

Landschaftsausschnitt der Ziltendorfer Niederung

Nach den verheerenden Hochwassern im Juni 2013 im Elbe- und Donaugebiet wurde von Bund und Ländern das Nationale Hochwasserschutzprogramm (NHWSP) beschlossen. Ziel ist es, in beschleunigten Verfahren Hochwasser-Rückhalteräume hinzuzugewinnen: Den Flüssen soll mehr Raum gegeben und Synergien für den Naturschutz aufgetan und genutzt werden.

Im Fokus stehen dabei länderübergreifende Großprojekte der Einzugsgebiete Elbe, Donau, Oder, Rhein und Weser - Maßnahmen also mit überregionaler Wirkung. Im Einzugsgebiet der Oder ist die Reaktivierung der Ziltendorfer Niederung als Flutungsraum geplant. Bereits im "Aktionsprogramm Hochwasserschutz im Einzugsgebiet der Oder" (IKSO, 2004) gilt das Projekt als eines der "wichtigsten Investitionsmaßnahmen" Deutschlands an der Oder.

BCE Erfurt wird mit einer Machbarkeitsstudie und einer Hydronumerische Modellierung klären, ob sich die Ziltendorfer Niederung als Standort für einen gesteuerten Flutungspolder eignet.

Unsere Leistungen

  • Generelle und technische Eignungsprüfung
  • Variantenvergleich, ggf. mit Vorzugslösung
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Optional: Hydronumerische Berechnung der Fließvorgänge bei Polderflutungen der Vorzugslösung

 

Eckdaten

  • größter Flutpolder Deutschlands
  • Länge entlang der Oder: ca. 14 km,
  • Breite: ca. 7 km Fläche
  • Flutungspolder: bis zu 5.200 ha,
  • Potentielles Einstauvolumen: > 180 Mio. m³

Top/Nach oben