PHOENIX See: Städtebaupreis 2018

Projekte, 07. Januar 2019

Großbaustelle PHOENIX See.

Hafenanlage.

Offengelegter Hörder Bach.

Eine der drei Inseln.

PHOENIX See aus der Luft gesehen (Fotograf: Oskar Neubauer).

Anlage zur Phosphateliminierung.

Bau der Wehranlage.

Renaturierte Emscher.

Die Areale PHOENIX West – Hörde Zentrum – PHOENIX See sind zusammen ein mustergültiges Projekt für Strukturwandel. Damit hatte sich die Stadt Dortmund im April 2018 um den Deutschen Städtebaupreis beworben und ihn jetzt auch gewonnen. Wir gratulieren der Stadt Dortmund ganz herzlich zu dieser Auszeichnung.

Beim Projekt PHOENIX handelt sich um eines der größten Konversionsprojekte der jüngeren Vergangenheit in Dortmund bzw. im räumlichen Zusammenhang der Metropole Ruhr und des Landes Nordrhein-Westfalen. Die Entwicklung der aufgegebenen Phoenix-Industrieareale Phoenix West und Ost und die Einbindung des Stadtteils Hörde als sog. "Hörder Dreiklang" lässt sich so beschreiben:

PHOENIX West
ist nun ein Standort für Zukunftstechnologien in einer neuen Parklandschaft, ergänzt um Freizeit- und Eventnutzungen der denkmalgeschützten Industriebauten.

Das Hörder Zentrum
wurde städtebaulich aufgewertet und der Hörder Bach offengelegt.

Der PHOENIX See
hat sich zu einer Mischung aus Wirtschafts- und Freizeitfläche und modernen Wohnquartieren entwickelt. Der See ist eine Attraktion für alle erholungssuchenden Stadtbewohner.

Dass wir unseren Teil zu dieser Erfolgsgeschichte beitragen konnten freut uns natürlich ganz besonders. Denn als Generalplaner der Teilprojekte PHOENIX See, ökologische Umgestaltung der Emscher und der Offenlegung des Hörder Baches waren wir dabei - von der ersten Idee bis zur Inbetriebnahme.

Weitere Infos:
www.dortmund.de |www.in-stadtmagazine.de | www.staedtebaupreis.de: Broschüre als PDF


Top/Nach oben