Zum Hauptinhalt springen

Sanierung des historischen Ortskerns von Mihla-Lauterbach

Um Mihla bis zu einem 100-jährlichen Hochwasser zu schützen, war der Bau einer Hochwasserschutzwand und einer Brücke sowie die Gewässeraufweitung notwendig. Die Sohle des Lauterbaches wurde aus dem Betonkorsett befreit und verbreitert. Der Bach mäandriert jetzt innerhalb des geweiteten Bachbettes und ist ästhetischer Teil des historischen Ortskerns. Der Sanierung ging ein integriertes Hochwasserschutz- und Gewässerentwicklungskonzept und eine Defizitanalyse voraus.

Eine Verbesserung der Strukturgüte wurde mit diesen Strukturelementen und Maßnahmen erreicht:

  • Ufervegetation
  • Kiesbänke, Kolke, Schlammbänke, lückiges Sohlsubstrat
  • Gewässeraufweitungen und Bemessung ingenieurbiologischer Bauweisen
  • Flache, gut besonnte Uferbuchten und Flachwasserzonen
  • ein mäandrierender Gewässerverlauf innerhalb gegebener Grenzen

Eckaten

  • Schutz bis zu 100-jährlichen Hochwasserereignissen
  • Abfluss HQ100: 19,4 m³/s
  • Länge Hochwasserschutzwand: 340 m
  • Höhe Hochwasserschutzwand mit Natursteinverblendung: 2,50 m
  • Geböschte Baugrube: 1.850 m²
  • Untersuchungsabschnitt: 950 m
  • HWS-Wand als Stahlbetonfertigteil (beidseitig): 600 m
  • HWS-Wand als Bohrpfahlwand (beidseitig): 80 m
    Höhe der HWS-Wand: 2,50 m
  • Natursteinverblendung: 1.700 m²
  • Binnenentwässerungen: DN 200/1000
  • Neubau von zwei Einfeldbrücken, Spannweiten:  5,00 m sowie 10,00 m
  • Gewässeraufweitungen über eine Länge von 120 m bzw. 175 m
  • Binnenentwässerung: DN 200
  • Brückenneubau Stahlbetonkonstruktion Spannweite: 5,00 m
  • Naturnahe Uferböschung: 1.000 m²
  • Länge Gewässeraufweitung: 270 m
  • Länge Hochwasserschutzwand: 400 m
  • Eingesetzte Software: Hydro_AS-2D, NASIM

Unsere Leistungen

  • Integriertes Hochwasserschutz- und Gewässerentwicklungskonzept
  • Objektplanung Ingenieurbauwerke HZ III Lph. 1-9
  • Objektplanung Verkehrsanlagen HZ II Lph. 1-9
  • Tragwerksplanung HZ II Lph. 1-6
  • Baugrunduntersuchungen und geotechnischer Bericht
  • Ausschreibung, Vergabe und Betreuung der Aufschlussarbeiten an den Brücken
  • Niederschlags-Abfluss-Modell
  • Wasserspiegellagenberechnungen des Ist- und des Plan-Zustandes mittels 2D-Modell mit HydroAS-2D
  • Bemessung der ingenieurbiologischen Bauweisen mittels Schleppspannungsauswertung
  • koordinierter Leitungsplan
  • örtliche und ökologische Bauüberwachung
  • Fachbauleitung Tragwerksplanung
  • Unterstützung bei der Fördermittelbeschaffung

Auftraggeber

Gemeinde Mihla, 99826 Berka vor dem Hainich