Zum Hauptinhalt springen

Ein Grundwassermodell für die Untersuchung des Hochwasserrückhaltebeckens Straßberg

Für den Talsperrenbetrieb Sachsen-Anhalt planen wir das Hochwasserrückhaltebecken (HRB) Straßberg. Das HRB hat ein Volumen von rd. 2,5 Mio. m³ und liegt im Tal der Selke bei Straßberg im Ostharz. Das ca. 270 m lange und ca. 20 m hohe Sperrbauwerk und die ca. 40 ha große Einstaufläche befinden sich im Bereich eines FFH-Gebietes und sind auch von Bedeutung für die Erholungsnutzung.

Der temporäre Einstau bei Hochwasser durch den Betrieb des HRB wirkt sich auf die Wasserstandsverhältnisse im Bereich des Sperrbauwerks sowie auf die Grundwasserverhältnisse im Untergrund aus.

Um die Auswirkungen auf die Grundwasserverhältnisse zu minimieren, sind Strömungsfenster im Untergrund des Sperrbauwerks vorgesehen, die im Hochwasserfall den Anstieg im Grundwasser durch Entlastung reduzieren und das Abklingen des Hochwassers oberstrom beschleunigen. Auch in hochwasserfreien Zeiten ermöglichen die hydraulischen Fenster einen entlastenden Grundwasseraustausch im Untergrund des Sperrbauwerks. Zunächst wird auf Grundlage eines fundierten Hydrogeologischen Modells ein numerisches Grundwassermodell erstellt und kalibriert. In verschieden Szenarien werden die Auswirkungen der baulichen Eingriffe bei unterschiedlichen Randbedingungen quantifiziert und die Grundwasserströmungsfenster dimensioniert.

Projektdaten Grundwassermodell

  • Modellgröße: 36 km²
  • Kluft- / Porengrundwasserleiter

Unsere Leistungen

  • Stationäre Kalibrierung
  • Stationäre und instationäre Modellierung von Hochwasserereignissen
  • Auswirkung baulicher Eingriffe im Untergrund
  • Untersuchung bei mittleren und extremen Bedingungen (HQ100)
  • Dimensionierung von Strömungsfenstern
  • Software: FEFLOW

Auftraggeber

Talsperrenbetrieb Sachsen-Anhalt AöR, 38889 Blankenburg